Unser Blog richtet sich an Sportler, die im Fitnessstudio trainieren. Hier können sowohl Profis als auch Amateure teilnehmen. Hier finden Sie verschiedene Blogeinträge zum Fitnessstudio und Training. Wir laden Sie herzlich ein, sich mit dem Angebot unserer Website vertraut zu machen und regelmäßig zu besuchen!

Clomid (Clomifen) – Das Wichtigste zu dem Estrogenrezeptormodulator

clomid dosierung

Clomid, auch bekannt als Clomifen oder Clomifert, ist kein Steroid. Stattdessen handelt es sich dabei um ein Estrogenrezeptormodulator. Clomid wird oft von Bodybuildern nach einer Behandlung mit androgenen anabolen Steroiden verwendet, um den Testosteronspiegel schnell wieder auf das richtige Niveau zu bringen. Auf diese Weise geht weniger Muskelmasse verloren, was oft passiert, wenn man nach einer Kur kein Clomid nimmt.

Mit anderen Worten: Clomid ist ein hervorragendes Mittel zur Erholung nach einem Zyklus und kann als perfektes Mittel zur Überbrückung der Zeit zwischen den Steroidzyklen dienen.

Das liegt daran, dass es den Körper dazu anregt, wieder „natürliches” Testosteron zu produzieren – würde die Produktion in dieser entscheidenden Phase nicht umgesetzt, würde das bedeuten, dass der körpereigene Testosteronspiegel für einen längeren Zeitraum in einem reduzierten Zustand bleibt, was wiederum zahlreiche negative Effekte nach sich ziehen würde. Des Weiteren wird es verwendet, um die häufig negativen Effekte von Anabolika zu mildern.

Clomid Dosierung

Wie viel Clomid genommen werden soll, hängt weitgehend davon ab, wofür es verwendet wird. So gibt es Unterschiede zwischen einer Post-Zyklus-Einnahme und einer Intra-Zyklus-Einnahme. Diejenigen, die Clomid während eines Zyklus einnehmen, um Östrogen Problemen entgegenzuwirken oder die Testosteron Produktion aufrechtzuerhalten, bekommen Ergebnisse, wenn sie pro Tag etwa 50mg zu sich nehmen.

Diejenigen, die Clomid für die Post-Zyklus-Therapie verwenden möchten, sollten ihre Einnahme bei ungefähr 150 mg pro Tag für einen Zeitraum von zwei Wochen halten, gefolgt von 100 mg während der dritten Woche und 50 mg während der vierten Woche. Im Anschluss sollte es aus dem Körper heraus geschleicht werden und zwar mit 10mg am Tag. Auf diese Weise können die natürlichen Prozesse des Körpers wiederhergestellt werden. Grundsätzlich gilt aber der Leitsatz: Je länger die Kur, desto länger die Nachkur.

Wie lange kann es eingenommen werden

Jenachdem für welchen Zweck Clomifen genommen wird, sollte man es zwischen zwei Wochen nehmen (während eines Zyklus) und ansonsten vier Wochen lang, um den Körperprozess der Testosteronproduktion wieder anzukurbeln.

Schauen Sie sich unser Angebot an und testen Sie Clomid.

Vor- und Nachteile von Clomifen

Clomiphen ist natürlich so beliebt, weil es einige Vorteile bietet. Einer der größten Vorteile ist die Schnelligkeit der Wirkung. Vor allem, wenn man es mit Aromataseblockern wie beispielsweise Proviron vergleicht.

Ein zweiter wichtiger Vorteil ist die Steigerung der Testosteronproduktion. Dabei wird der Körper sozusagen ausgetrickst, um mehr Testosteron zu produzieren. Demnach steigt der Testosteronwert, wobei man eigentlich kein Testosteron zu sich nimmt.

Des Weiteren sorgt es für stärkere Muskeln, ein Aspekt, den man im Kraftsport nicht oft genug betonen kann. Daneben sorgt es dafür, dass Muskelmasse besser wachsen kann und es schützt vor Knochenschwund. Letztlich kurbelt es auch die Spermienproduktion an und es verbessert die Libido.

Leider hat Clomid auch ein paar Nachteile, die im Folgenden konkret besprochen werden. Ein großer Nachteil ist, dass durch das Absetzen von Clomid der Östrogenspiegel immer noch der gleiche ist und sich neue Probleme viel schneller entwickeln werden. Frauen sollten bei der Einnahme sehr stark aufpassen, denn Clomid kann ein erhöhtes Risiko für Eierstockkrebs bedeuten. Allerdings sind die Studien umstritten und weitere Forschung auf diesem Gebiet sind notwendig, um bessere Resultate und darauf basierende Handlungsempfehlungen präsentieren zu können. Außerdem kann Clomiphen eine Fehlgeburt begünstigen. In seltenen Fällen kommt es bei Frauen auch zu einer ovariellen Hyperstimulation.

Weitere Nebenwirkungen

Häufiger sind da die Ovarialzysten. Sie treten auch dann häufig auf, wenn eine Behandlung unterbrochen wurde. Auch Hitzewallungen, Kopfschmerzen und eine Sehschwäche gehören zu den Nebenwirkungen, die häufig bei der Einnahme von Clomid auftreten.